Dienstag, 7. Mai 2013

Spinnen in St. Paul oder der Versuch dicke Wolle zu spinnen

Zu meiner Spinnvorführung in St. Paul gibt´s nun auch einen Bericht mit Fotos auf der HP der Seniorenresidenz.

Dass es mir dort gefallen hat, habe ich ja bereits geschrieben - den Bewohnern dort hat es laut dem Bericht wohl auch sehr gefallen.

Die Fotos sprechen für sich :)

Auch ich würde mich über eine weitere Spinnvorführung in St. Paul sehr freuen :)


Bei der Spinnvorführung wurde ich gefragt, ob ich auch dicke Wolle spinnen kann.

Im Laufe meiner "Spinnzeit" ist mein Faden immer feiner geworden und es fällt mir schwer, einen dicken Faden zu spinnen.

Aber auf die nette Frage hin, habe ich den Versuch gewagt, dicke Wolle zu spinnen.

Wie gesagt, es war ein Versuch:




Der Faden ist bei weitem nicht so dick geworden, wie ich mir das vorgestellt habe und vor allem ist der Faden so ungleichmäßig...

Die Zuschauer waren mit dem Ergebnis zufriedener als ich: Jetzt sieht man wenigstens, dass es handgesponnen ist!


Kommentare:

  1. Das ist doch toll, wenn man so ein positives Feedback bekommt. Ich versuche mich auch gerade daran, etwas dicker zu spinnen und muß mich dabei wahnsinnig konzentrieren, denn ruckzuck wird der Faden wieder dünner.
    LG von Silvia

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich (versuche) aus dem Kammzug dick zu spinnen, dann teile ich den vorher in dünne Streifen und lass die dann (fast) unausgezogen ins Rad laufen...aus der Flocke kann ich auch nicht dick spinnen (da muss ich den Sohn fragen, der kann das)..
    Aber wenn Du die Wolle nun mit sich selber zwirnst, dann ist sie wieder fast gleichmäßig..so jedenfalls mein Trick :o))

    AntwortenLöschen
  3. Ich tue mich auch sehr schwer mit "dicker" spinnen. Bin nämlich eher der "Dünnspinner".
    Gefällt mir gut.
    LG Ute

    AntwortenLöschen